Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung von SE-World erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies nutzen.

Sie sind nicht angemeldet.

» Informationen
» Testberichte
» Verschiedenes
Anzeige
Website-Statistik
05.08.2004 - 05.02.2012:
Page Impressions: 269 902 538
Unique Besucher: 50 149 953

Gesamt seit Beginn:

Page Impressions: 294 675 498

Besucher gesamt: 68 636 351

Besucher heute bisher: 15

Besucher gestern: 6 034

Google-Pagerank von SE-World
 
 

SE-World hat am 05. Februar 2012 seinen Dienst eingestellt. Benutzerlogins sind seit Oktober 2015 nicht mehr möglich! Weitere Informationen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: SE-World. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 23. August 2009, 20:54

Musik rippen, taggen, normalisieren und übertragen. Ein kleines Tutorial.

Da öfters gefragt wird wie man dieses oder jenes Problem mit der lieben Musiksammlung wie Tags oder übersteuern löst gibt es hier einmal (fast) alles wissenswerte von mir. Ich werde nicht auf alle Sachen eingehen, die die einzelnen Programme bieten, da das zu viel wäre, vor allem die Einstellungsmöglichkeiten von EAC in Verbindung mit REACT sind enorm.

Teil 1: Musik von der CD rippen.

Benötigt wird:
Eac prebeta 5 (In Englisch)
React 2
Akkumod v4
Lame V 3.98.2 (Im dritten Post)
Eventuell andere Encoder (Zu finden auf Audiohq.de in den Stickys)

Installation:

Zuerst installiert man Eac, dann React, danach entzippt man die Akkumod in das REACT Verzeichniss. Neue Encoder kommen im React Verzeichniss unter tools.


Einrichten:

Beim ersten Start von REACT fragt das Programm, ob es für die Verwendung mit EAC eingerichtet werden soll, hier einfach ja drücken, wenn man es verpasst kann man das später über Strg - F2 nachholen. Dies ist wichtig, da React andernfalls nicht läuft! Auserdem muss man die Sprache auf Englisch lassen!

Die Kopfzeile des Fensters sollte jetzt so aussehen:




Nach dem ersten Start befindet sich im REACT Verzeichniss die REACT.ini.
Diese muss hinterher ungefähr so aussehen:

Zitat

"[Settings]
Version=2.0.akku.b04
ImageExt=wav
ImageNaming=$artist$ - [$year$] $album$
ImageHotKey={F10}
TracksHotKey={F4}
TracksHotVal=+{F5}
VA=Various Artists
CreateCuesheet=
RunCoverDownloader=0
CoverDownloaderXUI=0
CoverDownloaderLocalPath=C:\Programme\REACT2\XUI\AlbumArt
OpenAddMetaDataDiag=0
EAC=C:\Programme\Exact Audio Copy\EAC.exe
Tools=C:\Programme\REACT2\tools
MinimizeCompressionWindow=1
ProcessPriority=0
Sla_Bks_Col_Qst_Bar_Quo_Ast_Lt_Gt=-|-|-||!|'|#|[|]
Test=0

[UserTrackFormats]
Flac=1
Wavpack=0
LameMP3=1
NeroAac=0
iTunesAac=0
OggEnc2=0
Tak=0

[UserOutputNames]
OutRoot=D:\\EAC
ImageDir_Flac=@OutRoot@\FLAC-images\$cdartist$
ImageDir_Wavpack=@OutRoot@\WV-images\$cdartist$
ImageDir_MP3=@OutRoot@\MP3-images\$cdartist$
ImageDir_Tak=@OutRoot@\TAK-images\$cdartist$
TrackDir_Flac=@OutRoot@\FLAC\$cdartist$\[$year$] $album$
TrackDir_Wavpack=@OutRoot@\WV\$cdartist$\[$year$] $album$
TrackDir_MP3=@OutRoot@\MP3\$cdartist$\[$year$] $album$
TrackDir_AAC=@OutRoot@\AAC\$cdartist$\[$year$] $album$
TrackDir_OGG=@OutRoot@\OGG\$cdartist$\[$year$] $album$
TrackDir_Tak=@OutRoot@\TAK\$cdartist$\[$year$] $album$
TrackName_SA=$track$ - $title$
TrackName_VA=$track$ - $title$ [$artist$]
TrackName_SA_acdir=$n - $~t
TrackName_VA_acdir=$n - $~t [$~a]

[UserSettings]
DebugMode=0
Debug=0
Comment=0
EmbedCover=1
ReplayGain=1
ApplyAlbumGain=1
AdjustAlbumGain_dB=+0.0
AddCuesheetAG=0
UseWaveGainAG=0
Opt_Flac=-5 -f
Opt_Wavpack=-hmy
Opt_LameMP3=-V0 --nohist
Opt_NeroAac=-lc -q 0.21
Opt_iTunesAac=-d -s 2000
Opt_OggEnc2=-q 3.0
Opt_Tak=-pN -overwrite
Ver_Flac=1.2.1b
Ver_Wavpack=4.40
Ver_LameMP3=3.98.2
Ver_NeroAac=1.0.0.2
Ver_OggEnc2=2.83 Lancer aoTuV b5
Ver_Tak=1.0.1

[DefaultMetaData]
discnumber=
totaldiscs=
discname=


Ich habe jetzt mal meine .ini Datei genommen.
Erklärungen:

[Settings]:
Hier sollte alles so aussehen, wie es oben steht. Ausnahmen sind die Zeile "EAC=" hier muss der Pfad von EAC auf eurem PC angegeben sein, und die Zeilen in denen der Coverdownloader erwähnt wird. Den Coverdownloader habe ich nicht zum laufen gebracht, weder den normalen, noch den XUI. Das ist aber nicht weiter tragisch, da die Cover noch später eingebunden werden können.

[UserTrackFormats]:
Hier werden die Formate ausgewählt in die die Tracks hinterher codiert werden sollen. Bei mir werden alle Tracks in Flac und Mp3 codiert, Mp3 reicht aber fürs Handy im allgemeinen (wenn man mal davon absieht, dass kein SE Flac abspielen kann) ;).
Eine 1 bedeutet ja, eine 0 nein.

[UserOutputNames]
Hier wird das Verzeichnis ausgewählt in dem die Tracks gespeichert werden. Outroot ist der generelle Ordner, die ImageDir Zeilen sind unwichtig, da keine Images der CDs erzeugt werden.
In den folgenden Zeilen werden die Optionen für jedes einzelne Format aufgeführt. Bei mir wandert beispielsweise das Album Reanimation von Linkin Park, in Mp3 codiert, nach in Mp3 codiert nach: "D:\EAC\Mp3\Linkin Park\ [2002] Reanimation. Die folgenden Zeilen bestimmen wie die einzelnen Tracks benannt werden (Nicht die Tags!), so wie es eingestellt ist der Name des ersten Tracks: "01 - Opening".
SA steht für Single Artist, also für Alben von einen einzelnen Interpreten, VA für Various Artists, wie auf großen Compilations a la Bravo Hits.

[UserSettings]
Hier werden die Einstellung für die einzelnen Codecs vorgenommen, in welcher Bitrate sie codiert werden etc...
Die ersten Zeilen sind nicht notwendig, die erste wichtige Zeile ist: "ReplayGain=1", da ansonsten die Tracks alle unterschiedliche Lautstärke haben. "ApplyAlbumGain=1" muss auch aktiviert sein.
Die Option "AdjustAlbumGain_dB=+0.0" sollte so bleiben, da die Tracks so die maximale Lautstärke haben, ohne zu clippen, jedes Db mehr erhöht das clippen, was sich sehr unschön anhören kann.
Die Lautstärke zu erhöhen ist nur empfehlenswert für Leute deren Mp3player den Kopfhörer nicht auf gewünschte Lautstärke bringen kann, wie erwähnt allerdings nur mit Qualitätseinbußen.
Leiser geht immer, ist manchmal auch sinnvoll, ich musste mit meinem W910 in Verbindung mit meinem SF3 auf -14Db gehen, da es sonst auf minimaler Lautstärke zu laut für mich war.
Die Einstellungen zu den einzelnen Formaten kommen danach, hier interessiert eigentlich nur Mp3, hier reicht eigentlich die Einstellung "Opt_LameMP3=-V2 --nohist".
Die Zeilen "Ver_Format" sind sehr wichtig, wenn hier eine falsche Version steht funktioniert das ganze nicht!
Wichtig: In meiner .ini ist Lame V3.98.2 eingetragen, diese muss erst in den Ordner Tools im REACT Ordner kopiert werden, die Standartversion ist 3.98!

Wenn die .ini fertig ist muss man nur noch ein paar Einstellungen in React vornehmen.

Man startet React neu und klickt oben links auf EAC dann im Dropdown Menü auf Drive Options. Im ersten Reiter nimmt man die Option Secure Mode und klickt dann auf Detect Read Features (vorher Audio CD einlegen). Das kann etwas dauern. Im Reiter Gap Detection stellt man unter "Detection" Accuracy "secure" ein.

Wenn man eine Musik CD einlegt, sollte ein Fenster aufgehen, in dem abgefragt wird, welches Tagset man verwendet, da zum taggen Freedb verwendet wird und dort mehrere verschiedene Tagsets zu vielen CDs zu finden sind. Diese Unterscheiden sich aber nicht stark, ausserdem kann man die Tags auch in Eac verändern.
Wenn man alles fertig eingerichtet hat reicht ein Druck auf F4 und REACT liest die CD aus und codiert die Tracks. Das dauert allerdigns länger als mit iTunes oder dem WindowsMediaPlayer, da EAC wert auf korrekte Ausleseergebnisse legt und deshalb lieber noch mal nachguckt. Dafür kann es Lesefehler die der Wmp oder iTunes beim einfachen einlesen einer verkratzten CD durch mehrfaches einlesen und überprüfen ausbügeln.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Kharne« (23. August 2009, 21:01)


2

Sonntag, 23. August 2009, 21:26

Teil 2: Die Musik taggen

Wishbone hat eine gute Anleitung zum taggen via Mp3Tag geschrieben, nach dieser kann man problemlos vorgehen, auch wenn sie speziell für die Coveranzeige geschrieben ist ;).

Teil 3: Die Musik normalisieren


Benötigt wird:
Mp3gain

Installation:

Hier ist nichts besonderes zu beachten.

UI:

Mp3gain sieht so aus:



Vorweg:
Mir ist kein Mp3Player bekannt, der Replaygain Informationen auslesen kann, daher ist das bearbeiten der Dateien mit MP3Gain nötig. Es verändert die Dateien direkt, indem es die Lautstärke der Dateien gleichmäßig soweit absenkt, dass Spitzenpegel maximal 89Db betragen. Diese Veränderung kann man jederzeit über Lautstärke anpassen -> Anpassungen widerrufen zurücknehmen.


Es ist eigentlich selbsterklärend. Musik einlesen, dann analysieren, danach normalisieren
Man sollte allerdings it Album Anpassung arbeiten, da sonst unschöne Lautstärkesprünge in Alben auftauchen.
Der Standartwert von 89 Db entspricht dem Wert +-0 in REACT und sollte aus den im ersten Post erwähnten Gründen so gelassen werden.

Teil 4: Umformatieren vorhandener Musik per Foobar2000


Benötigt wird:
Foobar 2000 (Im Anhang)
Ein Codec (wieder via Audiohq)

Zuerst installiert man Foobar und richtet es sich ein. Durch den Layout Editing Mode kann man sich Foobar komplett individuell anpassen. Auf jeden Fall muss man irgendwo eine Albumlist haben, sonst kann man nicht auf die Musik zugreifen!
Uns interessiert aber nur der interne Konverter.
Zuerst stellt man unter Library -> Configure den Ordner ein in dem die Musik liegt. Während Foobar die Musik lädt stellt man unter File -> Preferences -> Tools -> Converter den Konverter ein. Ein Doppelklick auf den jeweiligen Codec öffnet das Kontextmenü des Codec wo man die Bitrate einstellen kann. Im unteren Feld muss man den Pfad der Codecs eingeben, hier kann man die von REACT benutzten nehmen als "REACT\Tools"

So sieht das ganze aus:



Jetzt geht man in der Albumlist auf die Musik die man konvertieren will, am besten die Albumlist dazu auf Folderstructure unter View einstellen. Rechtsklick auf den Ordner wo sich die Musik befindet, dann auf Convert -> ...

Dieses Fenster geht auf:



Hier kann man die Einstellungen so lassen wie auf dem Screenshot, nur Verzeichnis in das die Lieder getan werden sollen muss verändert werden.
Dann nur noch auf Ok drücken.
»Kharne« hat folgende Datei angehängt:

3

Sonntag, 23. August 2009, 21:58

Teil 5: Übertragen der Musik via Mediamonkey.

Kleines Vorwort:
Ich nutze Mediamonkey in Verbindung mit meinem Cowon D2+, da er sehr einfach zu bedienen ist, ohne irgendwelche Mätzchen zu machen.

Die Gold Version benötigt man nicht, diese bietet nur erweiterte Features die man eigentlich nicht braucht.
Mediamonkey ist auch sehr gut zum überprüfen der Tags, in der Baumanicht kann man jederzeit unter "zu bearbeitende Dateien" nachgucken ob irgendwo ein Cover fehlt.

Ausserdem kann Mediamonkey auch iPods/iPhones synchronisieren kann, da er die dafür benötigten Protokolle implementiert hat.
Natürlich gibt es andere Lösungen, andere Medienbibliotheken, aber bis jetzt habe ich keine gefunden die so komfortabel wie Mediamonkey ist.
Wer Gegenvorschläge hat darf diese gerne nennen, mit entsprechender Anleitung ;).

Benötigt wird:
Mediamonkey

Nachdem ihr Mediamonkey installiert habt und gestartet habt sollte ein Fenster aufgehen in dem ihr den Pfad eures Musikordners angeben müsst, wenn dieses Fenster sich nicht öffnet könnt ihr es einfach über die Taste einfügen aufrufen.

Nachdem Mediamonkey die Musik eingelesen hat und ihr euer Handy/Mp3Player angeschlossen habt taucht in der Baumansicht ganz unten der Mp3Player auf.

Rechtsklick auf den MP3Player -> Gerät konfigurieren bringt euch hier hin:



Hier aktiviert ihr Album Bilder in den Song Tag kopieren und alle Album Bilder in das Song Verzeichnis kopieren.
Jetzt markiert ihr die Musik die ihr übertragen wollt, Rechtsklick -> Übertrage an (Gerät). Warten bis er fertig ist und ihr habt eure Musik auf dem Handy/Mp3Player.

Wichtig! Bevor ich es vergesse....
Es kann vorkommen, dass in den Tags mehrere Bilder vorhanden sind. Mediamonkey überträgt diese komplett, dadurch kann es dazu kommen, dass entweder kein Bild oder mehrere Bilder angezeigt werden. Kann man schön finden, ich tue dies nicht.
Um dem vorzubeugen müsst ihr vor dem Übertragen in Mediamonkey alle Alben überprüfen.
Dazu wählt ihr in der Kopfleiste die Option "Album Bild mit Details anzeigen"
Dann ein Rechtsklick auf das Cover -> Album Bilder Eigenschaften ändern. Dort seht ihr dann wie viele Cover in den Tags liegen, .


PS: Ich nutze mehrere Plugins für Foobar, um es so aussehen zu lassen. Wer Interesse daran hat, der schreibt mir bitte eine PM.


Gruß
Kharne

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Kharne« (23. August 2009, 22:04)


4

Mittwoch, 5. Mai 2010, 20:01

Nachtrag zu REACT:

Wer Probleme mit Freedb hat, beispielsweise weil die Server nicht gefunden werden können, kann unter Freedb Options als Server: http://freedb.musicbrainz.org:80/~cddb/cddb.cgi eingeben, dann greift REACT auf die Musicbrainz Datenbank zu. Diese ist meistens besser.

Gruß
Kharne

close