Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung von SE-World erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies nutzen.

Sie sind nicht angemeldet.

» Informationen
» Testberichte
» Verschiedenes
Anzeige
Website-Statistik
05.08.2004 - 05.02.2012:
Page Impressions: 269 902 538
Unique Besucher: 50 149 953

Gesamt seit Beginn:

Page Impressions: 294 308 612

Besucher gesamt: 68 305 249

Besucher heute bisher: 146

Besucher gestern: 2 707

Google-Pagerank von SE-World
 
 

SE-World hat am 05. Februar 2012 seinen Dienst eingestellt. Benutzerlogins sind seit Oktober 2015 nicht mehr möglich! Weitere Informationen

1

Freitag, 11. November 2011, 08:51

Umgebungstemperatur Lithium-Polymer-Akku Xperia Arc

...ich benutze mein Arc am Fahrrad in einem Lenkerhalter für ausgedehnte Touren.
Allerdings habe ich den Eindruck, ich selbst bin für tiefe Temperaturen besser gewappnet, als der vorhandene LiPo-Akku.

In der Wikipedia heißt es zu diesem Thema allgemein über LiPo-Akkus:

Lithium-Polymer-Akkus sind elektrisch und thermisch empfindlich: Überladen, Tiefentladen,
zu hohe Ströme, Betrieb bei zu hohen (größer 60 °C) oder zu niedrigen
Temperaturen (kleiner 0 °C) und langes Lagern in entladenem Zustand
schädigen oder zerstören die Zelle in den meisten Fällen.


Am Lenker sind ganz schnell mal 0°C oder weniger erreicht. Dem Wiki-Artikel folgend müsste das Handy spätestens dann weg vom Lenker.

Meine Frage ist nun: wie ist das im Speziellen bei dem im Arc verwendeten Akku (da der Wiki-Artikel allgemein gehalten ist). Hat der eine Besonderheit, besondere Vorkehrungen (eingebaute Heizung :P ) um ihn auch bei tiefen Temperaturen verwenden zu können - oder ist auch beim Arc-Akku bei 0°C oder weniger Schluss mit "artgerechter" Haltung?

Vielen Dank für die Einschätzungen.

Beiträge: 2 805

Registrierungsdatum: 14. November 2007

2

Dienstag, 15. November 2011, 15:46

Ein umstrittenes Thema.
Ich halte mich immer an die Aussagen aus dieser Quelle (BatteryUniversity.com).
Um eine wirklich intelligente Aussage zu treffen, müsste man noch wissen, mit welchen Applikationen Du Dein Handy am Fahrrad betreibst.
Nur dann könnte man, wenn man das genau wissen möchte, herausfinden, wieviel Wärme bei der Nutzung im Handy selbst entsteht (sozusagen die eingebaute Heizung, und zu welcher Durchschnittstemperatur das am Handyakku führt.

Kurz gesagt hast Du weniger Saft, je niedriger die Temperatur draußen ist. Bei -20° wird's dann wahrscheinlich schwierig mit der Nutzung. Andererseits, wer fährt bei -20° mit dem Rad?

3

Donnerstag, 17. November 2011, 08:57

...hi!

Danke für den Link. Ich habe den Artikel nun gelesen und nichts gefunden, was grundsätzlich gegen eine Verwendung des SE Arc bei tiefen Temperaturen am Lenker spräche. Eher lese ich das so, dass es die hohen Temperaturen sind, die dem Akku schaden.

Zu den Apps.
Wenn ich das Arc am Lenker habe, läuft vorzugsweise die App "Velox Pro"...damit ich wieder nach Hause finde :P .
Die App ist so gehalten, dass in der Regel während des Betriebes das Handy-Display leuchtet. Von daher wird eine gewisse Wärme druch die App erzeugt und ich nehme an, auch dadurch, dass der Akku "in Betrieb" ist und gefordert wird, erwärmt er sich etwas.
Mal sehen, ob das als Akkuheizung ausreichend ist...?
Wie siehst Du das?

...ich werde das einfach mal probieren und falls es schief geht, muss eben im Frühjahr ein neuer Akku her.

Danke.

close