Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung von SE-World erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies nutzen.

» Informationen
» Testberichte
» Verschiedenes
Anzeige
Website-Statistik
05.08.2004 - 05.02.2012:
Page Impressions: 269 902 538
Unique Besucher: 50 149 953

Gesamt seit Beginn:

Page Impressions: 297 533 083

Besucher gesamt: 70 814 020

Besucher heute bisher: 2 140

Besucher gestern: 5 588

Google-Pagerank von SE-World
 
 

SE-World hat am 05. Februar 2012 seinen Dienst eingestellt. Benutzerlogins sind seit Oktober 2015 nicht mehr möglich! Weitere Informationen

1

Sonntag, 7. September 2008, 12:36

Location Based Services auch ohne GPS Empfänger mö

LBS: Location Based Services ohne GPS möglich? (stark vereinfachte erklaerung)


Location based services (standortbasierte Dienste) sind dienste, die auf dem standort basierend den funktionsumfang des handys erweitern können, beispiele hierfuer sind geotagging (verknuepung von koordinaten bzw. standort und dort geschossenen/m foto/s) sowie natürlich navigation. Dass genaue navigation über einen internen oder externen gps empfaenger (siemens sxg75, nokia n95, samsung sgh-i780, SE c702 uvm.) moeglich ist, kennt jeder von seinem normalen Navigationssystem.

Was aber macht Googlemaps? Wie bestimmt googlemaps den Standort auch ohne GPS Empfaenger und wieso ist diese Standortangabe relativ ungenau?



(Quelle: http://blog.directorgate.com/wp-content/…maps-iphone.jpg)



Folgene Grafik (stark vereinfacht) soll aufschluss darueber geben (quelle: http://www.de.o2.com/ext/portal/online/12734/index, modifiziert durch mich heute, 07.09.08, 12.00 uhr):




Die dunkelroten Punkte auf der Karte sind jeweils "mobilfunkstandorte" (handymasten) von o2 Germany. Waehrend gps nun via satellit(enkonstellation) den genauen Standort berechnen kann, nutzen zahlreiche LBS's einzig und allein die Mobilfunkstandorte der Netzanbieter.

In diesem Beispiel befinden sich, auf dem gruenen Kreis, zwei solcher Handymasten. Mein eigenerer Standort befindet sich also irgendwo auf bzw. in dem Kreis, der die beiden Handymasten Verbindet. Je dichter die handymasten zusammen stehen, desto kleiner ist der Kreis und damit auch desto genauer die Standortbestimmung.

der "tatsächliche Standort", ermittelt via gps, (rotes "x"), bestätigt das durch die Handymasten erzielte ergebnis: In dem Beispiel halte ich mich also tatsächlich in dem durch den grünen Kreis begrenzten bereich auf.


Wirklich nützlich ist diese Technik im Zusammenspiel mit GPS: Während GPS normalerweise scannen muss, wo genau auf der Welt sich der User befindet, muss nun nur no0ch das kleine areal zwischen den Handymasten für die Berechnung berücksichtigt werden: Eine stark beschleungte Standortbestimmung ist die Folge. diese kombination aus beiden arten der Standortbestimmung wird beziechnet als a-gps .

close